Haartransplantation: Das Interview

Arzt

Um erste Fragen zu klären

 

Dr. Levent Acar ist Ihr behandelnder Arzt – hier ein Interview mit ihm.

Wer möchte so dringend einen Bart, dass er sich operieren lässt?

Meine Patienten umfassen viele Schichten. Nicht nur Politiker oder Geschäftsmänner kommen zu mir, um sich einem Eingriff zu unterziehen. Ich habe sogar schon Schüler mit ihren Müttern in Empfang genommen, weil sie gerne einen Bart hätten.

Schüler? Warum warten die nicht, bis der Bart von allein wächst?

Wer mit 15 Jahren keinen Bart hat, der kann auch noch lange auf einen Bart warten. Das Ganze liegt in den Genen und ist vorprogrammiert. Manche Männer werden nie einen richtig starken und vollen Bartwuchs bekommen.

Wollen diese Jungs einen Vollbart?

In den meisten Fällen nicht. Oft wollen die Männer einen Drei-Tage-Bart haben, um sich männlicher zu fühlen. Das ist auch nicht wunderlich, denn ein gesunder Bartwuchs ist ein männliches Grundbedürfnis.

Wieso sind Kopfhaare kein Grundbedürfnis?

Der Bart eines Mannes spiegelt einen großen Teil seiner Persönlichkeit wieder. Das Lebensgefühl vor und nach einem Bart unterscheidet Welten. Oft kommen männliche Patienten wegen einer Haartransplantation zu mir, werden aber während der Beratung auch von einer Barttransplantation überzeugt. Im Nachhinein sind die meisten dann glücklicher über den Bart als das Kopfhaar.

Wie lange dauert eine Barttransplantation?

Für einen schönen Bart braucht man circa 2500 Transplantate. Die einzige Schwierigkeit hierbei ist, dass eine Haarwurzel nur bis zu sechs Stunden außerhalb des Körpers überleben kann. Durch moderne Technologien ist uns aber heutzutage schnelles und gleichzeitig präzises Arbeiten möglich.

Wie funktioniert eine Barttransplantation?

Eine Barttransplantation ist ziemlich ähnlich zu einer Haartransplantation am Kopf. Die Spender-Haare stammen vom Hinterkopf. Die entnommenen Einheiten werden in zwei oder drei einzelne Haarwurzeln aufgeteilt und an der gewünschten Stelle im Gesicht eingesetzt. Normalerweise wachsen Barthaare nicht in Gruppen sondern einzeln. Außerdem sind sie im Wuchs schneller und dicker als Kopfhaare. Mit Hilfe von Proteinen aus den Blutplättchen kann aber eine größere Dicke der Barthaare erreicht werden.

Was kostet eine Barttransplantation?

Auf diese Frage kann man keine pauschale Antwort geben. Der Preis variiert von Patient zu Patient. Bei jedem besteht eine andere Situation und jeder benötigt unterschiedlich viele Grafts, also Haarfollikel, die eingepflanzt werden. Bei Interesse kann ich nur zu einer unverbindlichen Erstberatung raten. Dabei kann herausgefunden werden, auf welchen Betrag der Preis hinausläuft.

 

Danke an Dr. Levent Acar, den behandelnden Arzt von Kosmono.

Haartransplantation: Das Interview was last modified: Juni 22nd, 2016 by admin
Haartransplantation: Das Interview 5.00/5 (100.00%) 3 votes
%d Bloggern gefällt das: