Haarausfall durch Diät

Diät

An für sich bringt das Abnehmen bzw. eine Diät positive Effekte mit sich, zum einen eine optische Ästhetik und zum anderen einen gesünderen Organismus. Doch ist die Diät mit Haarausfall verbunden, so macht man sich spätestens dann Gedanken, was genau dem Körper fehlt und wie es nun weitergehen soll. Denn meist ist es so, dass der Haarausfall vollkommen natürliche Gründe hat und Sie ihm einfach den Kampf ansagen können.

Wie kommt es zum durch die Diät begünstigten Haarausfall?

Da eine Diät zum Nährstoffmangel und zur Übersäuerung des Körpers führt, ist es umso wichtiger, den Körper mit einem breiten Spektrum an Vitalstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Dies ist so zu begründen, da für die Neubildung der Haare ein hoher Stoffwechselumsatz notwendig ist. Dieser wiederum benötigt u. a. Eiweiß, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Spurenelemente. Da der Körper von diesen Substanzen keine Depots bilden kann, in denen er diese vorsorglich einspeichert, ist es wichtig, dem Körper eben diese kontinuierlich zuzuführen. Bei einer Diät unter 1000 kcal/Tag oder auch einfach nur bei einseitigen Diäten, entsteht ein Mangel, der sich wiederum in einem diffusen Haarausfall äußert, da die Haarzellen durch den Mangel an Substanzen unterversorgt sind.

Dieser Mangel an Substanzen kann zum Haarausfall führen

Kupfermangel

Ein Kupfermangel äußert sich in dünnen und zerbrechlichen Haaren, da der Mangel zu Haarbildungsstörungen führt. Entgegenwirken kann man ihm, indem Sie auf eine kupferreiche Zufuhr von Lebensmitteln wie Nüssen, Hülsenfrüchten oder Getreidekeimlingen achten.

Zinkmangel

Dieser Mangel tritt vor allem im Rahmen einer vegetarischen Ernährung oder Diät auf, da Zink bekannterweise gerade in Fleisch, Eiern und Käse enthalten ist. Auch er kann zu Haarausfall und sogar Hautentzündungen führen.

Eisenmangel

Beim Eisenmangel handelt es um mitunter den häufigsten Auslöser für einen Haarausfall. Daher sollte man die Eisenspeicher im Blut untersuchen. Entgegenwirken können Sie dem Mangel meist schon, indem Sie in Ihre Ernährung mehr Fleisch, Fisch und Vitamin C-reiche Kost wie z.B. Gemüse einbauen.

Weitere negative Auswirkungen einer Diät auf das Haar

Fettzellen

Wie bereits oben schon näher erläutert wurde, führt die verminderte Nährstoffzufuhr in einer Diät zu einem Haarausfall. Doch auch der durch die Diät begünstigte schnelle Abbau von Fettzellen kann die Lebensdauer Ihrer Haare verkürzen. Aus folgendem Grund: Die Fettzellen dienen dem Körper als Hormonspeicher. Werden die Fettzellen durch die Diät zu schnell abgebaut, so resultiert dies in hormonellen Schwankungen. Diese wirken sich dann wiederum negativ auf das Haarwachstum aus.

Schilddrüse

In manchen Fällen lohnt es sich auch, die Schilddrüse mal genauer untersuchen zu lassen. Dies ist der Fall, wenn es zu einem vermehrten Ausfallen der Haare kommt, sie Ihnen dünner und kraftloser vorkommen als zuvor. Denn vor allem eine fettarme oder kohlenhydratreiche Diät begünstigt über den Insulinstoffwechsel eine Schilddrüsenfunktionsstörung mit dem Resultat Haarausfall.

 

Wir möchten Ihnen daher folgenden Rat mit an die Hand geben: Hören Sie beim Abnehmen auf Ihre innere Stimme, nehmen Sie langsam ab und achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen. So stellen Sie sicher, dass Mängel vermieden werden und Ihr Körper während der Diät ausreichend versorgt ist.

Haarausfall durch Diät was last modified: September 22nd, 2016 by admin
Bewerte uns
%d Bloggern gefällt das: