Folsäure wirkt sich positiv auf den Haarausfall aus

Folsäure

Für einen Haarausfall gibt es mehrere, verschiedene Gründe. Von einem wirklichen Haarverlust ist aber erst dann die Rede, wenn täglich mehr als 100 Haare ausfallen. Häufig liegt die Ursache für den vermehrten Haarverlust an einer Hormonumstellung z. B. nach einer Schwangerschaft oder auch ein Mineralstoffmangel, bedingt durch beispielsweise eine falsche, unzureichende Ernährungsweise. In diesem Fall herrscht ein Mangel an Vitaminen und auch an Folsäure. Mittlerweile gibt es viele Anti-Haarausfallmittel, die den Wirkstoff Folsäure beinhalten, der für die Zellerneuerung zuständig ist. Wir klären auf, warum gerade dieser Wirkstoff ein wirksames Mittel gegen den Haarausfall ist.

Folsäure für eine gesunde Ernährung

Wie bereits eingangs schon erwähnt, liegt die häufigste Ursache für einen Haarverlust an der falschen Ernährung. Mithilfe einer Ernährungsumstellung und bewusster Einnahme von vor allem Folsäure aber auch anderen Vitaminen können der Haarausfall und andere Begleiterkrankungen deutlich vermieden werden. Laut Experten ist es ratsam, mindestens 750 g an Gemüse und Obst zu verzehren. Vor allem enthalten ist Folsäure in folgenden Lebensmitteln:

  • Milchprodukte
  • Spinat
  • Feldsalat
  • grünes Blattgemüse
  • alle Kohlsorten
  • Nüsse
  • Bananen
  • Spargel
  • Vollkorn-Produkte
  • Weizenkeime
  • Fenchel
  • Tomaten
  • Wirsing

Angst vor einer Überdosis an Folsäure brauchen Sie nicht zu haben, da überflüssige Mengen ausgeschieden werden vom Körper. Wenn Sie es nicht schaffen, ausreichend davon über Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, so sollten Sie mit Nahrungsergänzungsmitteln nachhelfen. Jedoch sei hier angemerkt, dass diese keinesfalls eine gesunde und ausgewogene Ernährung ersetzen.

So wirkt sie

Folsäure wirkt gerade deshalb so gut gegen den Haarausfall, da sie vor allem in dem Bereich der Zellteilung benötigt wird. Zu den Gewebearten mit einer äußerst hohen Zellteilungsrate gehören vor allem die Schleimhaut, das Knochenmark, aber auch Haut und Haare. Ist eben diese Zellteilungsrate gestört, resultiert dies in einem Haarverlust. Darüber hinaus ist sie auch für das Wachstum der Muskeln und die Wundheilung wichtig.

Wie gestaltet sich der tägliche Bedarf?

Der tägliche Bedarf eines Erwachsenen liegt bei etwa 0,3 mg. Schwangeren wird sogar zu einem Tagesbedarf von 0,55 mg geraten. Wichtig anzumerken ist hier, dass nicht nur eine unausgewogene Ernährungsweise einen Mangel begünstigen kann, sondern dass auch die Einnahme von gewissen Medikamenten Ursache für einen Mangel an Folsäure sein könnte. In diesem Falle sollte der Rat eines Arztes eingeholt werden.

Folsäure wirkt sich positiv auf den Haarausfall aus was last modified: September 22nd, 2016 by admin
Bewerte uns
%d Bloggern gefällt das: