Flops bei Männern mit Haarausfall

Haarausfall

Vor allem Männer zwischen 30 und 50 Jahren leiden unter Haarausfall. Die schwindende Haarpracht führt nicht selten zu schwindendem Selbstbewusstsein. Daher sind die Betroffenen bereit sehr viel Zeit und Geld in teure Haarpflegeprodukte zu investieren und andere Maßnahmen durchzuführen. Sie versuchen die kahlen Stellen mit allen möglichen Mittel zu kaschieren oder zu verdichten. Wenn diese Maßnahmen wirklich erfolgreich enden sollen, raten wir von den folgenden Flops bei Männern mit Haarausfall ab.

Unechte Haare

Toupets und Perücken werden auch heutzutage noch viel getragen. Es wird gefärbt, gelockt und gekraust um eine kahle Stelle zu überdecken. Die künstlichen Haare werden jedoch als unschöner Fremdkörper gesehen und sind daher nicht zu empfehlen.

Kaschieren

Auch diese Methode ist noch sehr gängig: Bei einer Halbglatze lassen sich Männer eine relativ dicke Strähne der hinteren oder seitlichen Haare lang wachsen und kämmen sie dann säuberlich über die Halbglatze. Die Strähne ist nicht nur unschön sondern sie wirkt auch ungepflegt und lächerlich. Noch schlimmer ist die Rekreation des Pferdeschwanzes, vor allem wenn er nur aus Hinterkopfhaaren besteht.

Tabletten und Medikamente

Männer mit Haarausfall neigen dazu ihr Problem mit vielversprechenden Medikamenten und Tabletten zu behandeln. Doch diese zeigen oft nur bei genetisch bedingtem Haarausfall Wirkung – und auch nur, wenn die Einnahme schon in einem frühen Stadium beginnt. Aber sollten Männer wegen ihrem Haarausfall ein Leben lang Tabletten schlucken, mit der Hoffnung, ihren Haarausfall irgendwie stoppen zu können? Nein sollten sie nicht! Wir raten zu einer gesunden Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Stress und körperliche Belastung sollten ebenfalls vermieden werden, da es bekannte Intensivierer des Haarausfalls sind.

Barthaare

Die Ursache des Haarausfalls kann man nicht im Allgemeinen benennen, da viele verschiedene Aspekte eine Rolle spielen. Die Barthaare reagieren komischerweise in die entgegengesetzte Richtung bei Haarausfall. Fallen die Haare auf dem Kopf aus so wachsen die Barthaare noch stärker. Eine medizinische Erklärung dafür ist das Hormon Dihydrotestosteron (DHT). Bei zunehmendem Alter entwickelt die Kopfbehaarung eine Empfindlichkeit gegen das Hormon, während der Bartwuchs durch das selbe Hormon angeregt wird.

 

Flops bei Männern mit Haarausfall was last modified: August 17th, 2016 by admin
Bewerte uns
%d Bloggern gefällt das: