Die Haare als weltweites Schönheitsideal

Das weltweite Schönheitsideal der Haare dargestellt durch Frauen unterschiedlicher Länder.

Legen wir nicht alle Wert auf ein volles und gesundes Haar? Dieses Schönheitsideal existiert schon seit langer Zeit und wird uns auch in Zukunft begleiten. Früher gab es zum Teil konkrete Vorstellungen wie die Haarpracht getragen werden soll. Ob lang oder kurz, gefärbt oder natürlich, glatt oder lockig – für alle Trends gab es eine Zeit. Doch nicht nur der Fortschritt der Zeit brachte Veränderungen mit sich, auch über die verschiedenen Landesgrenzen hinweg gab es Unterschiede. Die Zeit der strikten Vorgaben ist mittlerweile vorbei – jedes Jahr gibt es eine große Palette neuer Trendfrisuren. Gesundes, volles und glänzendes Haar ist aber immer noch ein wichtiges Schönheitsideal, egal welche Frisur getragen wird. Sowohl Frauen als auch Männer legen Wert auf ein gepflegtes Auftreten und nehmen dafür sogar teure Behandlungen in Kauf.

Die Haare im Wandel der Zeit

Volles und voluminöses Haar galt bereits im alten Ägypten als Schönheitsideal und Symbol für Gesundheit und Jugend. Frauen und Männer konnten durch die Frisur ihren Status ausdrücken. Neben dem Haar war auch kräftiges Make-Up ein Zeichen für Schönheit.

Im Mittelalter galt langes blondes und lockiges Haar als schön. Männer des einfachen Volkes trugen vorwiegend kurzes Haar. Höherständische Männer und Frauen hingegen trugen pompöse Frisuren. Die intensive Pflege der Haare und das aufwändige Stecken der Frisuren wurde ein wichtiger Bestandteil der Körperpflege.

Im 17. Jahrhundert galt goldblondes Haar als Schönheitsideal. Außerdem wurden vom Adel Perücken getragen, welche vor allem bei Richtern als Amtskleidung bekannt sind. Diese Perücken aus langen goldblonden oder beinahe weißen Locken wurden auch vom französischen Hochadel getragen. Die Frauen trugen pompöse Kleider und hochragende Frisuren.

In den 1940er-Jahren trugen viele Frauen Kopftücher und versteckten ihr Haar. Danach kamen die Hochsteckfrisuren als Schönheitsideal wieder in Mode, welche mit Stolz in der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Es begann die Zeit der Veränderungen und innerhalb kurzer Zeit wechselten die Frisurentrends zunehmend. Bereits in den 1960er-Jahren ging der Trend weg vom langen Haar. Die Haare wurden abgeschnitten – Kurzhaarfrisuren waren modern.

Das Haar als Schönheitsideal bleibt bestehen, jedoch nimmt auch die Mode einen wichtigen Platz ein. Wir alle wissen, dass in der Mode ständig neue Trends gesetzt werden, von welchen auch die Frisuren beeinflusst werden: In den 1970er-Jahren war langes und wenig voluminöses Haar ansprechend. Einige Jahre später folgten dann die Föhnfrisuren.

Noch heute gelten die Haare als Schönheitsideal und werden intensiv gepflegt. Mittlerweile sind in den meisten Ländern sowohl Kurzhaar- als auch Langhaarfrisuren gerne gesehen und werden in verschiedensten Farben und Formen getragen. Wir alle werden immer wieder mit neuen Trendfrisuren konfrontiert, der Zwang diesen Trends zu folgen um in der Gesellschaft angesehen zu sein ist jedoch nicht mehr gegeben.

Die Haare als Schönheitsideal in verschiedenen Ländern

Wie sagt man so schön: Andere Länder, andere Sitten. Das trifft auch auf das Schönheitsideal der Haare zu. Schon seit vielen Jahren stehen die Haare für Jugend und Gesundheit. Dieses Phänomen wird sich in Zukunft auch nicht ändern. Wie das Haar getragen werden soll um als schön zu gelten unterscheidet sich aber von Land zu Land.

In China ist ein glänzendes Haar ein Zeichen für Gesundheit. Die Naturhaarfarbe ist in den meisten Fällen sehr dunkel und wird auch beibehalten. Um den Glanz zu intensivieren wird das Haar dennoch gefärbt. Die Schnitte sind klar und die Haare werden meist glatt getragen. Trendige und individuelle Frisuren werden von den Japanern gerne getragen, welche aus asymmetrischen Schnitten und Farbakzenten bestehen.

Natürliche und lange Haare gelten in Indien als Schönheitsideal. Diese werden oft zu einem Zopf zusammengebunden oder offen getragen. Die Pflege der Haare erfolgt durch Naturprodukte wie Öle, welche den Glanz erhalten und kräftigend wirken.

In Afrika werden die Haare gerne zu Rastazöpfen geflochten oder geglättet. Auch hier sind die Haare ein Symbol für Gesundheit und Stärke. In Europa greifen die Frauen gerne auf Hilfsmittel wie Färbemittel, Föhn und Glätteisen zurück. Die blonden und hellbraunen Farbtöne werden in Amerika bevorzugt. Außerdem sollen die Haare weich und glänzend sein.

Von natürlichen Frisuren bis hin zu ausgefallenen Schnitten und Farbkombinationen sind keine Grenzen gesetzt. Sind Sie mit Ihrer aktuellen Frisur unzufrieden? Dann wagen Sie eine Veränderung!

Die Haare als weltweites Schönheitsideal was last modified: August 31st, 2015 by admin
Bewerte uns
%d Bloggern gefällt das: